:: Menu
 Home
 Pfälzer Freizeitplaner
 Pfalzlexikon A
 Pfalzlexikon B
 Pfalzlexikon Burgen
 Pfalzlexikon C
 Pfalzlexikon D
 Pfalzlexikon E
 Pfalzlexikon F
 Pfalzlexikon G
 Pfalzlexikon H
 Pfalzlexikon I - J
 Pfalzlexikon K
 Pfalzlexikon L
 Pfalzlexikon M
 Pfalzlexikon N
 Pfalzlexikon O
 Pfalzlexikon P
 Pfalzlexikon Q
 Pfalzlexikon R
 Pfalzlexikon S
 Pfalzlexikon T
 Pfalzlexikon U
 Pfalzlexikon V
 Pfalzlexikon W
 Pfalzlexikon Z
 Geschichte der Pfalz
 Glossar
 Über den Autor
 Kontakt
 Impressum
:: Pfalzlexikon V

Venningen (SÜW)
3 km östlich von Edenkoben, 965 Einwohner, 859 erstmals urkundlich erwähnt, Weinbau. Info: VG Edenkoben.

Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalsvereine
Zusammenschluss von 123 pfälzischen und 183 nord- und mittelbadischen Karnevalsvereinen und –gesellschaften (Stand: 2000) mit rund 62.000 Mitgliedern. Davon sind über 19.000 Erwachsene und über 8.000 Jugendliche aktive Fastnachter. Die höchste Auszeichnung der Vereinigung ist der „Goldene Löwe“, der 1958 gestiftet und 1959 in Neustadt erstmals an sechs verdiente Fastnachter verliehen wurde.

Verein pfälzischer Pfarrerinnen und Pfarrer
Der „Pfälzische Pfarrerverein“ wurde 1899 von 33 evangelischen Pfarrern in Neustadt als Standesvertretung gegründet, um die materielle Lage der Geistlichen zu verbessern, sie in Rechtsfragen zu unterstützen, theologische Arbeit zu leisten und ein Vereinsblatt herauszugeben.

Villa Böhm
Neustadt, Maximilianstraße. Der 1886 errichtete Bau beherbergt u.a. ein Museum mit Sammlungen zur Stadtgeschichte und zum Handwerk. Ost-Asien-Sammlung. Sitz des Neustadter Kunstvereins. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 - 12 Uhr und 15 - 17 Uhr. Info: Tourist-Info, Telefon 06321 9268-92.

Villa Ludwigshöhe
Edenkoben. Der ehem. Sommersitz des Königs Ludwig I. von Bayern wurde 1846/52 in der „schönsten Quadratmeile seines Königreiches“ nach dem Vorbild italienischer Villen im spätklassizistischen Stil errichtet. Beim Rundgang durch die Räume erlebt man das außergewöhnliche Ambiente der Zimmer mit auffälligen Dekorationen, den Mosaikfußböden aus verschiedenen Edelhölzern sowie Wand- und Deckenmalereien nach pompejanischen Vorbildern. Portraits der Wittelsbacher und wertvolles Mobiliar aus dem Leuchtenberg-Palais in München ergänzen die prächtige Ausstattung. Eine besondere Attraktion ist die historische, noch funktionsfähige Schloßküche aus dem Jahre 1852. Im Obergeschoß ist eine wertvolle Ausstellung des Impressionisten Max Slevogt untergebracht. In den ansprechenden Räumen werden über 120 Bilder gezeigt. Das Anziehende an der Villa Ludwigshöhe ist, dass hier Historie, Architektur, Kultur und die reizvolle landschaftliche Lage in einer einmaligen Weise zusammentreffen. Die Slevogt-Galerie und die Wechselausstellungen können ohne Führung besichtigt werden. Durch die historischen Räume werden zu jeder vollen Stunde (10/11/12/14/15/16 Uhr, bei Bedarf auch 17 Uhr, Fr. bis So zusätzlich auch 13 Uhr) Führungen angeboten. Öffnungszeiten: täglich 10 – 17.40 Uhr, im Dezember und am ersten Werktag der Woche geschlossen. Oktober bis März Schließung bereits um 16.40 Uhr. Eintritt wird erhoben. Auskunft: Telefon 06323 93016, Anmeldung von Gruppen ab 20 Personen unter 01805 221360.

Villard, Henry
Der spätere amerikanische Eisenbahnkönig wurde 1835 als Heinrich Hilgard in Speyer geboren. Vier Jahre später zog er mit seiner Familie nach Zweibrücken. 1853 wanderte er aus Geldnot und um dem bayerischen Militärdienst zu entgehen aus in die USA, wo er eine imponierende Karriere startete. Villard ist Ehrenbürger von Zweibrücken.

Villinger, Dieter
Geboren 1947 in Bad Bergzabern. Von 1971 bis 1977 künstlerische Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste in München, 1978/79 Aufenthalt an der Brooklyn Museum Art School in New York. Neben verschiedenen anderen Preisen hat er 1992 den vom Bezirksverband Pfalz ausgeschriebenen Pfalzpreis für Malerei erhalten. Der Künstler lebt und arbeitet in München.

Vinningen (PS)
südwestlich von Pirmasens, 1.727 Einwohner, 398 m NN, um 1295 erstmals urkundlich erwähnt. Ortsteile: Eichelsbachermühle, Luthersbrunn, Schelermühle, Hanauer Hof. Sehenswertes: Der Turm der „Alten Kirche“ stammt zum Teil aus der Zeit um 1220. Wichtige Erweiterungs- und Renovierungsarbeiten fanden am Turm im Jahre 1737, am Kirchenschiff 1768 statt. Seit der Einweihung einer neuen kath. Kirche im Jahre 1908 ist das Gotteshaus profanisiert. Heute wird die „Alte Kirche“ als Kulturzentrum genutzt (www.kulturzentrum-vinningen.de). Info: VG Pirmasens-Land

Vogelpark Schifferstadt
Schifferstadt, Speyerer Straße 106. Öffnungszeiten: täglich 8.30 bis 20 Uhr.

Vogelweh
Kaiserslautern. Der Name des ehemaligen Gehöfts „Vogelweh“ leitet sich von „Vogelwöge“ ab. Denn bis zum Ende des 18. Jhdts. gab es im Vogelbachtal fünf staatliche Fischweiher (Wöge) und eine Vogelschutzanlage.

Voit, August von
Wichtigster Klassizismus-Architekt in der Pfalz. Er schuf u.a. die Fruchthalle in Kaiserslautern, das Königskreuzdenkmal in Göllheim und die Prot. Kirche in Lautersheim (1837 - 1846). Schüler von Friedrich Gärtner, dem bekannten Hofarchitekten Ludwig I. von Bayern. Voit wurde 1854 geadelt.
Völkersweiler (SÜW)
7 km südwestlich von Annweiler, 655 Einwohner, 300 m NN. Info: VG Annweiler.

Vollmersweiler (GER)
südwestlich von Kandel, 232 Einwohner, 1269 erstmals urkundlich erwähnt. Info: VG Kandel

Vorderweidenthal (SÜW)
zw. Dahn und Bad Bergzabern, 671 Einwohner, 1313 erstmals urkundlich erwähnt. Sehenswertes: Burg Lindelbrunn. Info: VG Bad Bergzabern.